Wenn die Konzentration nachlässt

veröffentlicht am 21. Juni 2016 in Ratgeber von

Egal womit man sich beschäftigt – sei es die Arbeit, oder ein wichtiges Spiel – nach einiger Zeit kontinuierlicher Konzentration lässt selbige gerne einmal nach. Niemand kann sich acht Stunden auf eine bestimmte Sache zu 100 % konzentrieren. Wichtig sind regelmäßige Auszeiten, die ein kurzes Abschalten ermöglichen und einem die Chance geben, sich kurz zu sammeln. Erst dann lassen Körper und das Gehirn es wieder zu, sich auf das Wesentliche zu besinnen.

In folgenden Ratgeberartikel wollen wir Ratschläge und Tipps zum kurzzeitigen Abschalten und Entspannen gegeben, um danach mit voller Kraft und Konzentration wieder zur Tat zu schreiten.

Gaming Stuhl – Konzentration und Auszeit

1. Pausen für die Bewegung

Manchmal brütet man regelrecht vor seinem Computer und merkt schnell, dass man nach gewisser Zeit nicht mehr weiterkommt. Ideen fließen nicht und man wird schnell unruhig. Dies liegt in erster Linien daran, dass die Sauerstoffversorgung des Gehirns bei ständigem Sitzen schlechter ist, als bei einem reinen Bewegungszustand. Bei einem Blick auf die Uhr bemerkt man bei einem solchen Zustand meistens, dass man schon rund 4 oder 5 Stunden vor dem PC sitzt, ohne sich großartig bewegt zu haben.

Damit die Konzentration allerdings schnell wieder ansteigt, sollte man regelmäßige Bewegungspausen einlegen. Hierbei reichen oft schon 5-10 Minuten, in denen man sich bestenfalls an die frische Luft begibt. Dies hilft besonders um Anspannungen abzubauen. Für den Schreibtisch an sich, kann auch das Kauen eines Kaugummis die angesammelten Anspannungen lösen und für einen besseren Konzentrationsfluss sorgen.

2. Die Blinzelübung

Für exzessive Computernutzer verhilft diese Übung ebenfalls zu einer gewissen Entspannung. Man öffnet eine beliebige Website, schließt die Augen für 20 Sekunden, öffnet sie wieder und prägt sich einen ersten Abschnitt ebenfalls für ca. 20 Sekunden ein. Danach schließt man die Augen wieder für 20 Sekunden und versucht, sich den angeschauten Abschnitt vor dem inneren Auge vorzustellen. So verfährt man mit der gesamten geöffneten Website. Dies entspannt und sorgt für einen kräftigen Anstieg der Konzentration.

3. Stoppen Sie Ihre Gedanken

Oftmals fällt es schwer, sich nur auf die vorliegende Aufgabe zu konzentrieren. Wer kennt es nicht: Die Gedanken kreisen und man macht sich gleichzeitig für alle Baustellen in seinem Leben Gedanken. Dies kann dazu führen, dass man die gerade fällige Aufgabe nicht sachgemäß absolvieren kann. In so einer Situation gönnt man sich daher am besten einen sogenannten Gedankenstopp. Man lehnt sich hierfür in seinem Stuhl zurück, schließt die Augen und versucht sich innerlich zu zusagen, was in dieser Situation nun besonders wichtig ist. Man muss sich hierbei ein klares „Stopp“ zusagen, um sich ein für allemal von den belastenden Sachen zu befreien und seiner Arbeit konzentriert und gut nachgehen zu können.

4. Die 2-Minuten Übung

Ähnlich wie die Gedankenstopp-Übung, dient auch diese Aufgabe zum Abschalten und zum „sich besinnen“. Man nimmt sich eine Uhr zur Hand, die über einen Sekundenzeiger verfügt. Nun sollte man die Bewegungen des Sekundenzeigers verfolgen und sich vor allen Dingen nur darauf konzentrieren. Am effektivsten ist diese Übung, wenn man es zwei Minuten durchhält sich nur auf den tickenden Zeiger zu konzentrieren. Man verlagert alle seine Gedanken in diesem Moment und kann nervlich gestärkt wieder an die Arbeit gehen.

5. Die individuelle Zeiteinteilung

Die meisten Menschen kennen sich ziemlich gut und wissen, wie lange sie sich effektiv konzentrieren können, wenn sie am Computer arbeiten. Am besten ist es also, wenn man sich eine individuelle Zeiteinteilung gönnt. Diese könnte folgendermaßen aussehen:

30 Minuten arbeiten oder zocken, 5 Minuten Pause. Oder auch 60 Minuten arbeiten oder zocken und dann 10 Minuten Pause. Wichtig ist, dass man auf seinen Körper hört und sich ehrlich dazu bekennt, wann die Konzentration nachlässt. Niemand hat einen Vorteil dadurch, wenn Arbeit zwar schnell, aber nicht korrekt absolviert wird. Lieber eine Pause mehr und eine hochwertige Arbeit abgeben statt andersherum.

6. Die Gestaltung des Arbeitsplatzes

Keine punktuelle Entspannungsübung, aber ein generell wichtiger Punkt im Rahmen der Konzentration am Arbeitsplatz:

Man sollte unbedingt dafür sorgen, dass der Arbeitsplatz so wenig wie möglich ablenkt. Das bedeutet, dass man seine Bürotür schließen sollte, wenn Flurverkehr herrscht und das man private Ablenkungen, wie Handy und Co. ,weitestgehend meiden sollte. Auch sind eine gute Belüftung des Büros und eine angenehme Raumtemperatur von maximal 23 Grad konzentrationsfördernd.
Als altbekannter Hinweis gilt auch am Arbeitsplatz: Trinken Sie reichlich, am besten stilles Wasser. Dies beugt auch computerarbeitsbedingten Kopfschmerzen vor.

Wenn man die genannten Tipps einhält, sollte es in Zukunft nicht mehr an mangelnder Konzentration scheitern.


Kommentar schreiben


Noch keine Kommentare