Bodenschutzmatte – benötigt man sie wirklich?

veröffentlicht am 23. Juni 2016 in Ratgeber von

Es gibt kaum jemanden, der nicht auf die Bodenschutzmatten schwört, egal ob im Büro oder auch Zuhause, in den eigenen vier Wänden. Und tatsächlich werden sie wirklich breit genutzt, auch von Zockern. Zwar braucht man bei Teppich eigentlich keine Matte, eher nur aus Beschädigungsgründen, sondern auch aus reinen Komfortgründen. Wie sich jeder sicher vorstellen kann, lässt sich ein Gaming Stuhl auf weichem Untergrund kaum, beziehungsweise gar nicht bewegen. In diesem Falle ist eine Bodenschutzmatte ein komfortabler Zusatz, um die Bewegung des Stuhles auf dem Boden zu erleichtern.

Räume die über einen Holzboden oder auch über einen Fliesenboden verfügen, leiden unter der ständigen Belastung und nehmen mit der Zeit und durch das Hin- und Herrollen unschöne aber deutlich sichtbare Spuren an. Kratzer, Dellen oder abgesplitterter Lack sind hierbei nur ein Ausschnitt an potenziellen Folgen. Besonders unschön sind auch Abfärbungen der Rollen auf dem Untergrund. Gerade auf glattem Boden, der nicht lackiert ist, können die Rollen von Bürostühlen hässliche dunkle Streifen hinterlassen, wenn keine Bodenschutzmatte verwendet wird. Im schlimmsten Fall lassen sich diese dann auch nicht mehr entfernen und zieren auf Dauer den Boden.

Wer also möchte, dass der Boden rund um den Schreibtisch streifenfrei und lange gepflegt bleibt, fährt am einfachsten und am sichersten, wenn er sich hier eine Bodenschutzmatte zulegt. Diese lässt sich bequem und problemlos unter den Zockersessel oder Bürostuhl legen und schützt nachhaltig.

Damit die richtige Bodenschutzmatte für jeden Boden oder vielmehr für jede Umgebung gefunden werden kann, helfen die folgenden Punkte weiter.

  1.  Schreibtische, die am Fenster stehen, sind einer ständigen UV Bestrahlung ausgesetzt. Mit ihnen dementsprechend auch der dortige Boden. Schutzmatten für diesen Bedarf sollten also auf jeden Fall beständig gegen UV Strahlung sein und weder den Boden verfärben, noch porös werden.
  2.  Bodenschutzmatten, die auf einem Untergrund mit Fußbodenheizung liegen sollen, müssen unbedingt hitzebeständig sein und auch als solches ausgewiesen werden. Herkömmliche Matten sind hierfür nicht geeignet.
  3.  Wenn eine Bodenschutzmatte für den Teppich benötigt, sollte darauf geachtet werden, dass sie unbedingt antistatisch ausgerüstet ist. Andernfalls besteht die Gefahr, dass sich die Matte, gerade wenn es sich um Kunstfaserteppich handelt, elektrostatisch auflädt. Außerdem sollten Matten die als Unterlage auf Teppichboden genutzt werden, mit Noppen an der Unterseite versehen sein. Hiermit wird ein Verrutschen auf dem doch weichen Teppichflor vermieden.

Diese Dinge sollten zudem grundsätzlich beim Kauf einer Bodenschutzmatte berücksichtigt, bzw. beachtet werden:

  • Es muss eine Antirutschbeschichtung vorhanden sein, damit sie fest am Boden liegt und keine Unfälle provoziert werden.
  • Die Rollfähigkeit darf nicht beeinträchtigt werden. Das heißt, sie sollte glatt und nicht strukturiert sein. Eine Ausnahme muss hier bei Teppich Bodenschutzmatten gemacht werden. Das eine Noppenstrukturierung an der Unterseite Sinn macht wurde bereits erwähnt.
  • Frei von Schadstoffen und Abriebfest sollte die Matte zu dem sein. Dies hat einen gesundheitlichen Aspekt für den Nutzer des Büros selbst aber auch für eventuelle Tiere oder Kinder die sich am Boden befinden.

Welche Form, ob rund oder eckig, man bei den Bodenschutzmatten bevorzugt, ist ein rein subjektives Anliegen. Hierbei ist weder das eine noch das andere besser oder schlechter. Wichtig ist nur, dass mindestens der Stuhl komplett auf der Matte steht und kein Rollen auf dem Boden möglich ist. Andernfalls geht der Bodenschutz verloren und die Matte erfüllt ihren Zweck nicht mehr.

Farbe oder schlicht?

Auch in Sachen Optik darf der Fantasie und dem Geschmack freien Lauf gelassen werden. Zuhause, oder in einem schlichten Büro, können bunte Bodenschutzmatten das allgemeine Bild beispielsweise auflockern. Besonders beliebt sind derzeit die sogenannten Motiv – Matten, die andere Materialien nachahmen. Angesagt sind daher Matten in Riffelblech- oder Holzoptik. Für den persönlichen Touch gibt es mittlerweile auch Anbieter, die Bodenschutzmatten mit privaten Bildern bedrucken können. So hat man die Familie und die Freunde auch am Arbeitsplatz immer mit dabei.

Bodenschutzmatten – nicht nur für das Büro gedacht

Anders, als vielleicht erwartet, kann man Bodenschutzmatten auch in weiteren Bereichen verwenden, als vielleicht nur Zuhause oder im Büro. Grundsätzlich dienen Sie, wie der Name schon sagt, zum Schutze des Bodens. Aus diesem Grund erfreuen sie sich auch im Fitnessstudio größter Beliebtheit. Sie schützen unter Laufbändern oder Crosstrainern vor Druckstellen im Boden und erhöhen die Lebensdauer des Untergrundes.


Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.